Internationale Freiwilligendienste fur unterschiedliche Lebensphasen

IFL

IFL (internationaler Freiwilligendienst): Neue Formen des freiwilligen Engagements für alle Altersgruppen.

Internationale Freiwilligendienste

Ziele des IFL: Gesellschaft Impulse geben, Menschen mobilisieren, Solidarität und Zivilcourage zu einer Selbstverständlichkeit machen.

generationsübergreifend Freiwilligendienst für Ältere / Senioren

generationsübergreifend Ausrichtung: wo in den üblichen Formen der Freiwilligendienst die Altersgruppen für gewöhnlich unter sich bleiben und stets die junge Generation überwiegt, steht dieser Dienst Menschen in unterschiedlichen Lebensphasen offen.

Ausland freiwillig Arbeiten / freiwilliges Engagement

Die Freiwilligen können sich weltweit (derzeit in 28 Ländern) engagieren – ob für Frieden und Menschenrechte, für Gesundheit, Kultur und Bildung, für soziale Gerechtigkeit, Integration oder den Schutz der Natur.

Sabbatjahr, Sabbatical

Wer sich für ein konkretes Projekt interessiert, sollte sich mit den entsendenden Organisationen selbst in Verbindung setzen, ebenso bei Fragen zur Finanzierung, zur Versicherung, zur Vor- und Nachbereitung etc. Bewerbungsunterlagen sollten einige Angaben zur Person (Alter, Ausbildung, Erfahrungen etc.), eine Beschreibung Ihrer Vorstellungen (Dauer des Dienstes, Tätigkeitsfeld, Land etc.) sowie ein kurzes Motivationsschreiben enthalten.

Nothelfergemeinschaft der Freunde e.V.

Kontakt:

Nothelfergemeinschaft der Freunde e.V.
Postfach 101510 • 52349 Düren
Telefon: 02421 / 7 65 69
info@nothelfer.org
www.nothelfergemeinschaft.de

 

Kurzbeschreibung:

Die Nothelfergemeinschaft der Freunde e.V. wurde nach dem II. Weltkrieg mit Freunden der Religiösen Gesellschaft der Freunde (Quäker) und des Internationalen Versöhnungsbundes gegründet. In dieser Tradition bekennt sich die Nothelfergemeinschaft zur Gewaltlosigkeit. Als Friedensdienstorganisation ist sie der Überzeugung, dass ein dauerhaftes friedliches Zusammenleben der Menschen nur möglich ist in der Überwindung von Vorurteilen und Gegensätzen bei gerechten sozialen Verhältnissen. Für die Nothelfergemeinschaft der Freunde ist es unwichtig, welche Konfession, politische Meinung, Weltanschauung, Nationalität oder ethnische Zugehörigkeit ein Mensch hat. Jeder Freiwillige ist willkommen, der für eine Gleichberechtigung aller Menschen und für die Achtung vor jeder ehrlichen Überzeugung Andersdenkender – ohne Gewaltanwendung – eintreten will. Gemeinsam mit unseren Helfern wollen wir uns durch unsere Freiwilligeneinsätze nachhaltig für eine Verständigung und Aussöhnung aller Menschen und Völker einsetzen. Entsprechend unseres Versöhnungsgedankens war die Nothelfergemeinschaft in Krisenregionen wie Nordirland oder in Ex-Jugoslawien aktiv, aktuell unterstützt sie durch den Freiwilligendienst soziale Projekt in Palästina und hilft den Seebebenopfer in Sri Lanka.

Länder:

Kurzzeiteinsätze werden in Afrika ( z.B. in Togo) oder in Georgien angeboten.
Work and study, eine Kombination aus Sprachschule und Sozialeinsatz, ist ab zwei Wochen in Lateinamerika (Ecuador und Guatemala) möglich.
Langfristige Freiwilligendienste finden in Afrika , Lateinamerika und Asien statt.

Ganzjährig besteht die Möglichkeit in Projekten in Guatemala, Bolivien, Ecuador, dem Nahem Osten, Georgien und Togo teilzunehmen.
Ab Herbst werden zusätzlich Projekte in Indien und Bangladesh angeboten.

Tätigkeitsfelder:

Soziale und ökologische Projekte

Aufenthaltsdauer:

Zwischen 4 Wochen und 1 Jahr

Kosten:

Für die Vermittlung fallen einmalige Kosten von 150 € bei Langzeiteinsätzen, 100 € bei Friedensdiensten in Israel und Palästina und 50 € bei Kurzzeiteinsätzen (bis zu vier Wochen) an. Für die Projekte selbst fallen in der Regel unterschiedliche Gebühren an. Dazu kommen noch die Reisekosten, Kosten für die medizinische Vorsorge sowie die Kosten für eine Auslandskrankenversicherung.