Sudan
Internationale Freiwilligendienste fur unterschiedliche Lebensphasen

IFL

IFL (internationaler Freiwilligendienst): Neue Formen des freiwilligen Engagements für alle Altersgruppen.

Internationale Freiwilligendienste

Ziele des IFL: Gesellschaft Impulse geben, Menschen mobilisieren, Solidarität und Zivilcourage zu einer Selbstverständlichkeit machen.

generationsübergreifend Freiwilligendienst für Ältere / Senioren

generationsübergreifend Ausrichtung: wo in den üblichen Formen der Freiwilligendienst die Altersgruppen für gewöhnlich unter sich bleiben und stets die junge Generation überwiegt, steht dieser Dienst Menschen in unterschiedlichen Lebensphasen offen.

Ausland freiwillig Arbeiten / freiwilliges Engagement

Die Freiwilligen können sich weltweit (derzeit in 28 Ländern) engagieren – ob für Frieden und Menschenrechte, für Gesundheit, Kultur und Bildung, für soziale Gerechtigkeit, Integration oder den Schutz der Natur.

Sabbatjahr, Sabbatical

Wer sich für ein konkretes Projekt interessiert, sollte sich mit den entsendenden Organisationen selbst in Verbindung setzen, ebenso bei Fragen zur Finanzierung, zur Versicherung, zur Vor- und Nachbereitung etc. Bewerbungsunterlagen sollten einige Angaben zur Person (Alter, Ausbildung, Erfahrungen etc.), eine Beschreibung Ihrer Vorstellungen (Dauer des Dienstes, Tätigkeitsfeld, Land etc.) sowie ein kurzes Motivationsschreiben enthalten.

"Internationale Freiwilligendienste für unterschiedliche Lebensphasen" - ein Rückblick

Die „Internationalen Freiwilligendienste für unterschiedliche Lebensphasen“ (IFL) waren eines von rund 50 Projekten, die im Rahmen des Bundesmodellprogramms „Generationsübergreifende Freiwilligendienste“ vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) von 2005 -2008 gefördert wurden.

17 Trägerorganisationen arbeiteten in einem Verbund zusammen und boten in rund 50 Ländern weltweit Freiwilligendienste für alle Altersgruppen an. Über 450 Freiwillige waren in der Projektlaufzeit im Einsatz, die Altersspanne reichte von 18-71 Jahren. Koordiniert wurden die IFL vom Arbeitskreis „Lernen und Helfen in Übersee“ e.V. (AKLHÜ).

Im IFL-Projekt arbeiteten Junge und Ältere ganz selbstverständlich mit- und füreinander – in sozialen Projekten im Ausland. Teilnehmen konnte im Grunde jeder, der mindestens 18 Jahre alt war. Viele der IFL-Freiwilligen hatten gerade die Schule oder die Universität beendet, andere standen vor einer beruflichen Veränderung, machten ein Sabbatjahr oder wollten ihren Ruhestand sinnvoll ausfüllen. Besondere Qualifikationen oder fachliche Erfahrungen wurden nicht erwartet. Wichtig war vor allem die Bereitschaft, sich neuen Situationen und Umgebungen anzupassen.

Mit dem Ende der finanziellen Unterstützung durch die Bundesmittel endeten die IFL nach einer erfolgreichen dreijährigen Laufzeit.
Die ehemaligen IFL-Träger sind auch weiterhin von einem generationsübergreifenden internationalen Einsatz von Freiwilligen überzeugt. Zahlreiche Konzepte, die die Qualität der Freiwilligendienste sicherstellen sollten, sind während der Projektlaufzeit entstanden und werden weitergeführt. Vor allem gibt es viele Anfragen von Interessierten, welche die Träger in ihrer Arbeit bestätigen und sie motivieren, auch weiterhin internationale Freiwilligendienste für Jung und Alt anzubieten. Die Kontaktdaten ehemaliger IFL-Träger sind auf dieser Seite dargestellt.

Einen Rückblick auf das IFL Projekt gewährt ein Film, der in Kooperation mit der Organisation EIRENE Internationaler Christlicher Friedensdienst e.V. entstand und das Leben dreier Freiwilliger zeigt, die in Nicaragua und den USA einen Freiwilligendienst im Rahmen des IFL-Projekts absolvierten. Der Film bietet Interessierten auf unterhaltsame und anschauliche Weise einen Einblick in das Leben als Freiwilliger in einem anderen Land. "Wie ein neues Leben" ist trotz Projektende eine informative Orientierung für Interessierte an einem internationalen Freiwilligendienst und kann weiterhin kostenfrei beim AKLHÜ unter aklhue@entwicklungsdienst.de bestellt werden.