Sudan
Internationale Freiwilligendienste fur unterschiedliche Lebensphasen

IFL

IFL (internationaler Freiwilligendienst): Neue Formen des freiwilligen Engagements für alle Altersgruppen.

Internationale Freiwilligendienste

Ziele des IFL: Gesellschaft Impulse geben, Menschen mobilisieren, Solidarität und Zivilcourage zu einer Selbstverständlichkeit machen.

generationsübergreifend Freiwilligendienst für Ältere / Senioren

generationsübergreifend Ausrichtung: wo in den üblichen Formen der Freiwilligendienst die Altersgruppen für gewöhnlich unter sich bleiben und stets die junge Generation überwiegt, steht dieser Dienst Menschen in unterschiedlichen Lebensphasen offen.

Ausland freiwillig Arbeiten / freiwilliges Engagement

Die Freiwilligen können sich weltweit (derzeit in 28 Ländern) engagieren – ob für Frieden und Menschenrechte, für Gesundheit, Kultur und Bildung, für soziale Gerechtigkeit, Integration oder den Schutz der Natur.

Sabbatjahr, Sabbatical

Wer sich für ein konkretes Projekt interessiert, sollte sich mit den entsendenden Organisationen selbst in Verbindung setzen, ebenso bei Fragen zur Finanzierung, zur Versicherung, zur Vor- und Nachbereitung etc. Bewerbungsunterlagen sollten einige Angaben zur Person (Alter, Ausbildung, Erfahrungen etc.), eine Beschreibung Ihrer Vorstellungen (Dauer des Dienstes, Tätigkeitsfeld, Land etc.) sowie ein kurzes Motivationsschreiben enthalten.

Erfahrungsberichte

weltkarte-berichte Irland Litauen Rumänien Südafrika Bolivien Guatemala Kolumbien Peru USA Indien Israel Palästina

Indien

Mittwoch, 15. August 2007 Indien Jessica, 30, mit den Freunden der Erziehungskunst in Indien, Betreuung behinderter Menschen (II)

Dies ist der zweite Bericht über mein Leben in Sadhana Village, der Lebensgemeinschaft von Behinderten und Nichtbehinderten, in welcher ich nun seit 7 Monaten lebe.

Zur aktuellen Situation:

Es ist der Monat Mai in Indien, der statistisch die höchsten Temperaturen aufweist. Ganz gemächlich ist es...


Mittwoch, 15. August 2007 Indien Jessica, 30, mit den Freunden der Erziehungskunst in Indien, Betreuung behinderter Menschen (I)

Erst einmal grüße ich mit dem üblichen Gruß auf Hindi „NAMASTE“, was soviel heißt wie „ich grüße alle göttlichen Eigenschaften in dir“!

Mein Name ist Jessica und ich bin Anfang Oktober 2006 nach Indien geflogen, um ein Jahr in Sadhana Village in der Gemeinschaft mit geistig behinderten Erwachsenen...